Unihockey Squirrels Ettingen


Junioren  C: Fotos der letzten Runde


Junioren C: Selten war man auf 0 Punkte so stolz

Aufgrund diverser Absenzen musste man mit einem Rumpf-Kader nach Nunningen reisen. Nichts destotrotz zeigte man eine starke Leistung, konnte aber gegen den Erst- und Zweitplatzierten nicht reüssieren.

 

Gegen den Leader aus Bubendorf hielt man erstaunlich gut mit und nach einem 0:3 Rückstand konnte Chrétien fast mit dem Pausenpfiff das 1:3 markieren, welches viel Kraft für den weiteren Spielverlauf gab.

In der zweiten Halbzeit nahm man den Schwung mit und erneut Chrétien verkürzte - auf Zuspiel Schenkes - auf 2:3. Leider war es in der Folge nur noch der Tabellenführer, welcher das Skore erhöhte und die schwindenden Kräfte der 4 Feldspieler ausnutzte. Schliesslich musste man sich mit 2:11 geschlagen geben.

 

Squirrels Ettingen – TV Bubendorf 2:11 (1:3, 1:8)

 Hofackerhalle, Nunningen

 Tore: 0:1, 0:2, 0:3, Chrétien (-) 1:3, Chrétien (Schenke) 2:3, 2:4, 2:5, 2:6, 2:7, 2:8, 2:9, 2:10, 2:11

 Strafen: keine

 

 

Im zweiten Match hiess der Opponent Olten-Zofingen. Auch in dieser Begegnung war es der Gegner, welcher das Skore eröffnete und mit 0:2 in Front ging. Nachdem sich Schenke in der ersten Partie als Assistent profilierte, nutzte er den durch Chrétien ausgeführten Freischlag zum 1:2-Anschlusstreffer. Der stark aufspielende Kontrahent nutze aber weitere Male, dass die Ettinger teilweise Mühe mit dem Stellungsspiel in der Defensive hatten, und zog auf 1:9 davon. Dass die Squirrels aber nicht aufsteckten, zeigte der Treffer kurz vor der Pause. Schenke nutze ein Befreiungsschlag Baumstarks – welcher ein starkes Debüt bei den Junioren C gab – zum 2:9.

In der Pause gab das Trainerduo Zeller/Delaquis taktische Inputs auf den Weg, welche hervorragend umgesetzt wurden. Zusätzlich konnte man sich mit Brodmann auf einen sensationell parierenden Keeper verlassen. Dennoch war es  - trotz einem Powerplay – erneut nur Olten-Zofingen, welches weitere Treffer feierte, was zum Schlussresultat von 2:13 führte.

 

Trotz der weiteren Niederlagen war man stolz auf das gezeigte, denn gerade mit lediglich 4 Feldspielern (darunter ein D-Junior, der bei den Junioren C debütierte) sicherte man sich nicht nur den Respekt der Gegner, sondern hielt das Skore auch enger als manche Konkurrenz, welche mit 3 Linien antreten konnte.

Gespannt darf man sein, was an der letzten Meisterschaftsrunde gegen Mümliswil und Waldenburg drin liegt.

 

Squirrels Ettingen – Olten Zofingen 2:13 (2:9, 0:4)

 Hofackerhalle, Nunningen

 Tore: 0:1, 0:2, Schenke (Chrétien) 1:2, 1:3, 1:4, 1:5, 1:6, 1:7, 1:8, 1:9, Schenke (Baumstark) 2:9, 2:10, 2:11, 2:12, 2:13

 Strafen: 1x 2 Minuten gegen Olten-Zofingen

 

Aufstellung: Lyn Brodmann  (T), Manuel Chrétien, Piet Schenke, Cyrill Brodbeck, Leo Baumstark

Nicht dabei:  Silas Vlasak, Silas Yepes, Maёl Oliva, Simon Thüring, Nicola Manca, Attilio Caló, Jann Crott


Junioren  D: Fotos der letzten Runde


Junioren D: Tolle Leistung und trotzdem "nur" 1 Punkt

Zum Jahresende wurde die Tabelle ja halbiert, so dass die oberen und die unteren Teams untereinander den Rest der Saison spielen. Da man sich – wie die Junioren C – in die obere Hälfte spielte, trifft man nun nur noch auf starke Gegner und wird entsprechend gefordert.

 

Dies zeigte sich bereits gegen Riehen. Zwar startet man gut in diese Partie und agierte druckvoll, doch leider waren es die Basel-Städter welche mittels Konter das Score eröffneten. Als man anschliessend etwas unachtsam agierte, konnte der Gegner aus dem Slot heraus auf das Pausenresultat von 0:2 erhöhen.

Nach dem Wiederanpfiff musste man das 0:3 zulassen, ehe Silas mit dem 1:3 die Hoffnungen zurückbrachte. Trotz weiterer guter Bemühungen unterlag man schliesslich mit 1:5 Zählern.

 

Im zweiten Spiel kam der Kontrahent aus Reinach. Gegen diese Truppe lieferte man sich an der Heimrunde schon ein packendes Duell, welches mit 3:3 endete. So durfte man auch in der Neuauflage in Oberwil einiges erwarten. Motiviert - die bereits gute Leistung vom ersten Spiel noch etwas zu steigern – startete man in den Match. Diesmal erwischten die Eichhörnchen den besseren Start und Silas schob sehenswert zum 1:0 ein. Eine erneute kleine Konzentrationsschwäche wurde mit dem Ausgleich zum 1:1 bestraft, ehe erneut Silas sein Team in Front brachte. Im Anschluss kam etwas Pech dazu, denn per Stock bzw. Körpers wurde der Ball zweimal unhaltbar ins eigene Tor abgelenkt und der starke Torhüter Laurin war chancenlos. Mit diesen zwei Eigentoren brachte man die Reinacher somit wieder ins Spiel.

Bis dahin war man das stärkere Team, mit den besseren Möglichkeiten. Dies wollte man in der zweiten Halbzeit wieder beweisen. Jan nutzte  - frech aufspielen – mittels „Buebetrickli“ eine und egalisierte. Trotz weitere guter Abschlüsse beider Teams bleib es beim 3:3 und man teilte sich die Punkte erneut.


Junioren C: Keine Punkte - trotz guter Leistung

Leider wurde die gute Leistung nicht mit Punkten belohnt. Gegen Mümliswil verspielte man eine Vorsprung und gegen Waldenburg reichte es trotz toller Aufholjagt nicht.

 

Gegen den Gastgeber startete man gut in den Match und Schenke eröffnete auf Zuspiel Mancas das Skore. Caló doppelte nach ehe Brodbeck auf 3:0 und erneut Schenke auf 4:0 stellte. Die Hausherren waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich im Spiel angekommen. Leider verlor man dadurch etwas den Fokus, spielte ein wenig zu léger und kassierte noch vor der Pause das 1:4.

In der zweiten Halbzeit kam der Gegner auf 2:4 heran ehe Chrétien das 5:2 markierte. Trotzdem gab man den Mümliswilern zu viel Platz, welche die nun aktiver agierenden Spieler rigoros ausnützen. Tor für Tor drehten sie das Spiel, so dass man sich schliesslich mit 5:7 geschlagen geben musste.

 

Squirrels Ettingen – Unihockey Mümliswil 5:7 (4:1)

Brühl, Mümliswil

Tore: Schenke (Manca) 1:0, Caló (Manca) 2:0, Brodbeck (Chrétien) 3:0, Schenke (Manca) 4:0, 4:1, 4:2, Chrétien (-) 5:2, 5:3, 5:4, 5:5, 5:6, 5:7

Strafen: keine

 

In der zweiten Partie hiess der Kontrahent Waldenburg. Das Team, welches in ihrem ersten Match Bubendorf mit 3:7 gut Paroli geboten hatte. Entsprechen gewarnt und motiviert die Schwäche vom ersten Spiel nicht zu wiederholen, startete man in die Begegnung. Leider erwischte Waldenburg den besseren Start und ging mit 0:2 in Front. Das Duo Schenke / Manca konnten rasch egalisieren ehe die Oberbaselbieter bis zur Pause auf 2:5 davon zogen.

Nach dem Wiederanpfiff war es Chrétien, welcher zweimal Schenke bediente, so dass die Eichhörnchen wieder auf 4:5 herankamen. Waldenburg reagierte promt und führte bald wieder mit 3 Treffern. Nun war es an der Zeit, dass Trainerduo Zeller / Delaquis ihr Timeout nahmen. Offenbar fand man die richtigen Worte, denn innert 15 Sekunden gelang erneut der Anschluss. Besonders sehenswert der Treffer von Brodbeck, welcher quasi aus dem Bully heraus verwandelte. Doch auch der erfolgreich abgeschlossene Flügellauf Chrétiens war eines der schöneren Tore. Das 6:7 veranlasste die nervös werdenden Waldenburger zu ihrem Timeout. Darauf folgte das 6:8. Zwar gelang Brodbeck auf Zuspiel Chrétiens das 7:8, doch Waldenburg wusste erneut zu reagieren und sicherte sich mit 7:10 die Punkte.

 

Squirrels Ettingen – Waldenburger Eagles 7:10 (2:5)

Brühl, Mümliswil

Tore: 0:1, 0:2, Manca (Schenke) 1:2, Schenke (Manca) 2:2, 2:3, 2:4, 2:5, Schenke (Chrétien) 4:5, Schenke (Chrétien) 4:5, 4:6, 4:7, Brodbeck (-) 5:7, Chrétien (-) 6:7, 6:8, 7:8, 7:9, 7:10

Strafen: keine

 

Aufstellung: Lyn Brodmann  (T), Manuel Chrétien, Piet Schenke, Nicola Manca, Cyrill Brodbeck, Attilio Caló, Jann Crott

 Nicht dabei:  Silas Vlasak, Silas Yepes, Maël Oliva, Simon Thüring